Kupplungsdeckel Entlacken

Allgemeine Motorradtechnik
Antworten

Topic Author
Alexander
Beiträge: 669
Registriert: Mo 6. Aug 2012, 21:50

Kupplungsdeckel Entlacken

Beitragvon Alexander » Fr 5. Jul 2013, 00:15

Beitrag von Alexander » Fr 5. Jul 2013, 00:15

Bin nun schon ein paar Tage damit verspannt , einige Kupplungsdeckel , die es dafür Wert sind , zum Polieren vorzubereiten .
Das heisst , die alte Beschichtung muss restlos runter .
Das würde mit Glasperlstrahlen kein Problem sein , jedoch ich möchte das nicht , weil sich das Strahlgut hartnäckig in Ecken , Gusslunkern und Bohrungen einlagert und allenfalls mit Ultrabad restlos zu bereinigen ist . Was dann wiederum das Ultrabad verseuchen würde .
Bei meinem 50L Bad schon relevant , wegen dem teurem Reinigungszusatz .

Ich habe schon mit Beize probiert , diese Beschichtung zeigt sich davon unbeeindruckt .

Was ist das überhaupt für ein Zeug , üblicher Lack kann es wohl kaum sein , da es unter dem Andruck der Schraubenköpfe nicht wegplatzt .

Die CB1 Ventildeckel betrifft es übrigens ebenso .

Ich habe nun einige Deckel mit Schleifpad , 1200er Scheifpapier und dem Exenterschleifer klargemacht und am Polierbock gefinisht .

Das Polieren war relativ Easy , im vergleich zu dem vorbereiten bzw. Entlacken .

Bei den nächsten ca. 7 Deckeln will ich mir das manuelle Schleifen nicht mehr antuen wollen , wenn möglich . :kra:

Hat jemand schon erfahrung damit oder gute hinweise ?

Welche Beize taugt ev. dafür ?

Gruß Alexander
Bin recht bescheiden

Benutzeravatar

ripa

Re: Kupplungsdeckel Entlacken

Beitragvon ripa » Fr 5. Jul 2013, 09:10

Beitrag von ripa » Fr 5. Jul 2013, 09:10

Ubs, das ist viel Kleinarbeit. Nein, ich habe immer nur mit Messingbürste abgeschliffen, dann mit Schleifwolle nachgearbeitet und dann Poliert.
Bad oder Beize habe ich nicht.

Alexander, Du weist doch wir sind alle neugierig.... Wo bitte sind Foto...vorher - nachher.

Richard

Benutzeravatar

ilernsschono
Beiträge: 166
Registriert: Mo 6. Mai 2013, 18:35

Re: Kupplungsdeckel Entlacken

Beitragvon ilernsschono » Fr 5. Jul 2013, 10:08

Beitrag von ilernsschono » Fr 5. Jul 2013, 10:08

Strahlen mit Zucker oder Salz?
Wäre das ne Möglichkeit für dich?
Wobei Salz der einfachere Weg ist, denn Salz klumpt nicht bei der leichtesten Feuchtigkeit.
Ich mach das öfter. Danach lege ich die Teile in ein Wasserbad. Zur Not erwärme ich das ein wenig.
Zucker und Salz sind Wasser löslich. Ergebnis: keine Rückstände.

Ansonsten hätte ich dir noch Backpulver vorgeschlagen, das körnige. Das gibt es auch in Größtpackungen.
Das hatten wir schon mal hier im Forum.
Nachteil Backpulver: es staubt und ist dann sehr leicht entzündlich.
Gruß aus R.
Tom

Benutzeravatar

HaWe
Beiträge: 76
Registriert: So 29. Jul 2012, 09:05

Re: Kupplungsdeckel Entlacken

Beitragvon HaWe » Fr 5. Jul 2013, 10:33

Beitrag von HaWe » Fr 5. Jul 2013, 10:33

Ich hät da noch Trockeneis was aber nur der Fachbetrieb macht !
Oder Nussschalen die gibt es in Säcken extra zum strahlen.
Gruß HaWe

Benutzeravatar

Ranger
Beiträge: 1325
Registriert: So 24. Feb 2013, 15:57

Re: Kupplungsdeckel Entlacken

Beitragvon Ranger » Fr 5. Jul 2013, 15:05

Beitrag von Ranger » Fr 5. Jul 2013, 15:05

.. mit Trockeneis kann man nur Schmutz entfernen, keinen Rost oder Lacke etc. ...


Topic Author
Alexander
Beiträge: 669
Registriert: Mo 6. Aug 2012, 21:50

Re: Kupplungsdeckel Entlacken

Beitragvon Alexander » Fr 5. Jul 2013, 20:59

Beitrag von Alexander » Fr 5. Jul 2013, 20:59

Strahlen mit Backpulver oder Salz etc. kann ich hier mangels Equipment natürlich nicht .
Ich hab auch nicht viel Bock damit nach HH zu irgendeiner Strahlerei zu fahren die sowas anbieten .
Werde mich aber mal informieren .
Die Vorher / Nachherbilder hänge ich mal an , achtet mal auf den Jungfräulichen Lagerbereich von Deckel und Welle .
Ist halt die letzten ca.30J nicht gelaufen , wegen Dornröschenschlaf .
Habe noch eine ganze Box voll mit solchen Deckeln ausgegraben . Einer dreckiger als der andere . :dr:

Alexander
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Bin recht bescheiden

Benutzeravatar

Bernd
Beiträge: 564
Registriert: Mo 3. Dez 2012, 16:04

Re: Kupplungsdeckel Entlacken

Beitragvon Bernd » Fr 5. Jul 2013, 23:38

Beitrag von Bernd » Fr 5. Jul 2013, 23:38

Ist ein interessantes Thema. Bevor ich den Fred gelesen habe, hatte ich mir ausgerechnet heute zu diesem Zweck aus dem Baumarkt einen Exenterschleifer von Proxxon mitgebracht. Die Schleifpads, die es da gab (150er), sind allerdings zu grob.

Alexander: Deine "nachher" Ergebnisse sehen absolut makellos aus -- Kompliment. :)

Gruß, Bernd
I like Hondas, and a few other motorcycles...


Topic Author
Alexander
Beiträge: 669
Registriert: Mo 6. Aug 2012, 21:50

Re: Kupplungsdeckel Entlacken

Beitragvon Alexander » Fr 5. Jul 2013, 23:56

Beitrag von Alexander » Fr 5. Jul 2013, 23:56

Hi Bernd
Thanks für dein positives feedback .
Leider kommt der reale Spiegelglanz auf meinen Bildern nicht recht rüber , weil der Deckel ist montagebedingt derweil mit Öl und Fett besudelt , sowie bin ich nicht der Fotoprofi .
Aber Ansatzweise kann man sich schon etwas darunter vorstellen.
Ohne Exenterschleifer für die Flächen geht rein gar nichts voran .
Alle Altgelagerten Deckel sind idr. mit Schmarren und Anschrapelungen verunstaltet .
Du kannst diese Schadstellen gut mit 150er egalisieren . Dann musst du noch mit 240er nachschleifen und letztlich mit 1200er Papier per Hand .
Eine unsägliche Arbeit und Rabenschwarze Hände sind hier garantiert .
Die Haut meiner Finger ist derweil so ähnlich beschaffen wie das Schmirgelpapier selbst .
Mein Mädel mag das gerne an ihrem Rücken . Heehe :cool:
Bin recht bescheiden

Benutzeravatar

ripa

Re: Kupplungsdeckel Entlacken

Beitragvon ripa » Sa 6. Jul 2013, 08:15

Beitrag von ripa » Sa 6. Jul 2013, 08:15

Gegen die Rabenschwarzen Hände kann ich euch den Unsichtbaren Handschuh empfehlen. Gut in die Fingernägel rein und hinterher kann man es leicht mit warmen Wasser abwaschen.

Richard


cbx_daniel
Beiträge: 167
Registriert: So 23. Sep 2012, 13:39

Re: Kupplungsdeckel Entlacken

Beitragvon cbx_daniel » Sa 6. Jul 2013, 09:21

Beitrag von cbx_daniel » Sa 6. Jul 2013, 09:21

Hallo,
ich gebe solche Teile immer zum Chemisch entlacken ab,das kostet nicht viel und die Aluminium Oberfläche wird nicht beschädigt.

Für eine Felge (Astralite) habe ich letztes mal 20€ bezahlt,und bei einer solchen Felge hatt man mit strahlen und schleifen keine chance.

Und ich konnte mir auch noch aussuchen ob nur die Farbe runter soll,oder die Eloxalschicht darunter auch noch.

Gruß,
Daniel

Antworten

Social Media